Cast away – eine Filmanalyse